Mein Kniegelenk

EIN KURZER AUSFLUG
IN DIE ANATOMIE

Gehen, stehen, sitzen, knien und wieder aufstehen – ohne das Kniegelenk wäre das alles undenkbar. Dabei muss das größte und komplexeste Gelenk des Menschen täglich Schwerstarbeit leisten. Beim Gehen kann die Gewichtsbelastung bis zum Sechsfachen des Körpergewichts betragen, beim Treppensteigen sogar bis zum Achtfachen. Darum besteht unser Kniegelenk aus einem feinabgestimmten System von Knochen, Bändern, Muskeln und Knorpeln, das jedoch anfällig für Verletzungen und Verschleiß ist.

Der Gelenkknorpel

Er dient zusammen mit der Gelenkflüssigkeit einem reibungsarmen Bewegungsablauf im Knie. Außerdem wirkt er gemeinsam mit den Menisken dämpfend und druckverteilend. Der Gelenkknorpel verschleißt oft ganz allmählich.

Die Menisken

Sie gleichen die unterschiedlichen Formen von Oberschenkelrolle und Tibiaplateau aus, vergrößern die Kontaktfläche
und wirken stoßdämpfend. So vermindern sie punktuelle Druckbelastungen und schützen die knorpelüberzogenen Gelenkflächen. Zudem stabilisieren die Menisken das Gelenk.

Die Seiten- und Kreuzbänder

Sie stabilisieren und sichern das Gelenk besonders in der Bewegung. Lockere oder verletzte Bänder fördern den Gelenkverschleiß.

Die Gelenkknorren

Zwei runde Gelenkknorren (Kondylen) unseres Oberschenkelknochens (Femur) bilden die Gelenkrolle und stehen auf der flachen Gelenkfläche unseres Unterschenkelknochens (Tibiaplateau). Gleichzeitig teilen sie das Kniegelenk in einen inneren (mediales Kompartiment) und einen äußeren Teil (laterales Kompartiment). Alle Gelenkflächen sind von Gelenkknorpel überzogen. In dem Gelenkspalt zwischen Oberschenkelrolle und Tibiaplateau befinden sich die halbmondförmigen Menisken aus Faserknorpel.

Die Kniescheibe

Sie gleitet mit ihrer knorpelüberzogenen Rückseite in der Führungsrinne der Oberschenkelrolle und unterstützt die
Kraftübertragung und -verteilung vom Oberschenkelmuskel zum Schienbein. Die Kniescheibe schützt auch das Knie von vorne.

Die Gelenkkapsel

Die Bindegewebshülle umschließt das Gelenk und schützt es nach außen. Innen ist sie mit einer Schleimhaut (Synovialis) ausgekleidet, welche die Gelenkflüssigkeit (Synovia) produziert.

Die Gelenkflüssigkeit

Sie wird auch Gelenkschmiere genannt und dient einem reibungsarmen Bewegungsablauf im Knie sowie zur Ernährung
des Gelenkknorpels und der Menisken innerhalb der Gelenkkapsel.