Abstract

VERGLEICHSANALYSE ZUR THERAPIE
VON RÜCKENSCHMERZEN

Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, MVZ SPORTHOMEDIC GmbH, Köln, Deutschland

April 2021

AdobeStock_288863883

Abstract

VERGLEICHSANALYSE ZUR THERAPIE
VON RÜCKENSCHMERZEN

Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, MVZ SPORTHOMEDIC GmbH, Köln, Deutschland April 2021

Überprüfung des Erfolges der Therapieform MOTION IS MEDICINE bei Patienten mit muskulärer Dysbalance im Wirbelsäulenbereich, Inaktivitätsatrophie der Muskulatur sowie Faszienstörung im Vergleich zu den Therapieformen: Medikamentöse Therapie mit begleitender Physiotherapie und Rückenorthesenversorgung mit begleitender Physiotherapie

Überprüfung des Erfolges der Therapieform MOTION IS MEDICINE bei Patienten mit muskulärer Dysbalance im Wirbelsäulenbereich, Inaktivitätsatrophie der Muskulatur sowie Faszienstörung im Vergleich zu den Therapieformen: Medikamentöse Therapie mit begleitender Physiotherapie und Rückenorthesenversorgung mit begleitender Physiotherapie

Fast jeder 3. Erwachsene in Deutschland hat im Laufe seines Lebens irgendwann mit Rückenproblemen zu kämpfen. Die Ursachen reichen von einseitiger Überbelastung über Bewegungsmangel bis hin zu Dauerbelastungssituationen durch Stress, Leistungsdruck oder familiäre Konflikte. Oft ist es auch die Kombination aus diesen Faktoren.

Das neuartige MOTION IS MEDICINE Konzept von DJO ist ein ganzheitlicher Therapieansatz für Ihre Rückenschmerzpatienten. Basierend auf dem Zusammenspiel von Schmerzbehandlung, Bewegung, Stabilisierung der Rumpfmuskulatur sowie Entspannung, stellt es den Patienten und seine ganzheitliche Therapie in den Mittelpunkt. Das Konzept besteht aus drei Säulen und kombiniert den Einsatz einer Rückenorthese, einer App mit integriertem Schrittzähler sowie eines individuellen 12-Wochen-Plans.

Im Rahmen einer Vergleichsanalyse wurde der Erfolg der Therapieform MOTION IS MEDICINE bei Patienten mit muskulärer Dysbalance, Inaktivitätsatrophie der Muskulatur sowie Fazienstörungen im Vergleich zu den Behandlungsmöglichkeiten medikamentöse Therapie mit begleitender Physiotherapie und Rückenorthesenversorgung mit begleitender Physiotherapie überprüft.

Gruppe 1:

Medikamentöse Therapie mit begleitender Physiotherapie

Gruppe 2:

Rückenorthesenversorgung mit begleitender Physiotherapie

Gruppe 3:

MOTION IS MEDICINE

Bei den regelmäßigen Wiedervorstellungen wurden sowohl die Entwicklung der Schmerzstärke unter der eingeleiteten Therapie und die Arbeitsunfähigkeit als auch Funktionsparameter der Wirbelsäulenvermessung (System DIERS formetric 4D), des EMG (System Noraxon Ultium) und der Ganzkörperstatik (System CHATTANOOGA® Huber® 360 Evolution) erhoben. Mit Hilfe des Heidelberger Kurzfragebogens Rückenschmerz wurde zudem das Chronifizierungsrisiko im Behandlungsverlauf ermittelt.

Nach Ablauf des Beobachtungszeitraumes von 12 Wochen können die Ergebnisse in den drei Gruppen wie folgt zusammengefasst werden:

Die Einleitung einer spezifischen Therapie MOTION IS MEDICINE führt zu einer deutlichen Reduktion des Schmerzlevels, zu einer Verbesserung der Funktionsparameter Beckentorsion und Lotabweichung, zu einer Reduktion des Ruhepotenzials im EMG im Bereich der Rückenstützmuskulatur sowie zu einem Rückgang der erkrankungsbezogenen Arbeitsunfähigkeitszeiten und zu einem verringerten Chronifizierungsrisiko.

Visuelle Analog Skala zur Messung des subjektiven Schmerzempfindens

legende_schmerzempfinden

Visuelle Analog Skala zur Messung des subjektiven Schmerzempfindens

legende_schmerzempfinden

Somit konnte im Rahmen der Vergleichsanalyse nachgewiesen werden, dass die Einleitung selbstständiger sensomotorischer Übungen mit begleitender Rückenorthesenversorgung und Bewegungsmotivation durch eine App, kurz MOTION IS MEDICINE, bei den genannten Erkrankungen im Vergleich zu den Standardtherapien zu besseren Ergebnissen und auch weniger kostenintensiven Behandlungen für die Krankenversicherungen führt.

In zukünftigen Studien über die Auswirkungen einer Rückenorthesenversorgung in Kombination mit einem gezielten Training zur Verbesserung der Gesamtkörperstatik und zusätzlich der Schmerzentwicklung wäre eine größere Teilnehmerzahl empfehlenswert, um eine fundierte Aussage über die statistische Signifikanz der Ergebnisse treffen zu können.

Sehen Sie hier ausführlich die Vorstellung der Ergebnisse zur Vergleichsanalyse durchgeführt von Prof. Dr. med. Tobolski.

Korrespondenzadresse:
Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
MVZ SPORTHOMEDIC GmbH | Bonner Str. 207 | 50968 Köln
Tel.: 0221 3980798-0 | Fax: 0221 3980798-99

Prof. Dr. med. Oliver Tobolski ist ein Berater von DJO